Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  


Zwergtaucher mit Jungen

Der Zwergtaucher ist der kleinste Lappentaucher und verwandt mit dem Haubentaucher. Die Übersetzung seines wissenschaftlichen Namens Tachybaptus ruficollis lautet „Rothalsiger Schnelltaucher“. Die Vögel sind in der Tat exzellente Schwimmer und Taucher. Auch bei Gefahr verschwinden sie blitzschnell unter die Wasseroberfläche.

Zwergtaucher Titelbild

Männchen und Weibchen sind amselgross und sehen fast gleich aus, das Männchen ist etwas grösser. Ansonsten gibt es keinen Geschlechtsdimorphismus. Das Gewicht beträgt 130 bis 230 g, entspricht also ungefähr zwei Tafeln Schokolade. Im Brut- oder Prachtkleid ist der Zwergtaucher intensiver und dunkler gefärbt. Brust, Hals und Wange leuchten rostbraun, die Unterseite ist weiss glänzend. Auffällig sind der dunkle, kurze Schnabel mit weisser Spitze und vor allem der leuchtende, gelbliche Schnabelwinkel.

Zwergtaucher werden gerne übersehen, da ihr Gefieder unauffällig ist und sie in der Regel sehr scheu sind, vor allem während der Brutzeit. Oft werden sie mit jungen Enten verwechselt.

Zwischen August und Dezember trägt der Zwergtaucher sein Schlicht- oder Winterkleid. Die Gefiederfärbung ist dann heller, die Farben wirken verwaschen. Der gelbliche Mundwinkel ist fast nicht mehr zu sehen.

Zwergtaucher Schlichtkleid

Von Januar bis April wechselt der Zwergtaucher ins Prachtkleid, die Balzzeit beginnt im März/April. Charakteristisch sind in dieser Zeit die Balztriller, Männchen und Weibchen trillern auch im Duett. Dieser Gesang tönt wie das hohe Wiehern eines Pferdes. Weitere Balzrituale sind schnelles Entgegenschwimmen, Parallelschwimmen und die Präsentation von Nahrung.

Zwergtaucher Prachtkleid

Der bevorzugte Lebensraum während der Brutzeit sind kleinere Stillgewässer, langsam fliessende Bäche oder Flüsse. Eine wichtige Voraussetzung sind Verlandungszonen und eine genügend dichte Ufervegetation, beispielsweise ein Schilfgürtel.

Zwergtaucher Lebensraum

Auch Nahrungsvorkommen wie Wasserinsekten und Fischchen spielen eine grosse Rolle. Die Insekten picken sie von der Wasseroberfläche ab oder von Pflanzen, Amphibienlarven und Fischbrut bereichern den Speiseplan. Als wendiger Taucher holt der Vogel Fische bis 10 cm Länge aus einer Wassertiefe von bis zu 50 cm, teilweise taucht er aber bis 2 m tief oder mehr.

Das Nest des Zwergtauchers ist gut versteckt in der Ufervegetation, in flachem Wasser ist es ein aufgeschichteter Haufen aus Pflanzenteilen. In tieferem Wasser wird das Nest an Uferpflanzen verankert, es ist ein so genanntes „Schwimmnest“ und passt sich dem schwankenden Wasserstand nach oben und unten an.

In der Regel gibt es zwei Jahresbruten. Die Paarung findet auf dem Nest statt. Ein Gelege umfasst 4 bis 6 Eier. Beide Altvögel brüten, die Bebrütung beginnt ab dem zweiten oder dritten Ei. Sind beide Eltern vorübergehend abwesend, wird das Nest mit Pflanzenteilen zugedeckt.

Zwergtaucher auf Nest

Die Küken schlüpfen nach 20 bis 21 Tagen. Sie muten wie „Plastik-Schwimmentchen“ an. Ihre Gesichtsstreifung ist viel weniger ausgeprägt als beim verwandten Haubentaucher. Die Eltern überbringen ihren Sprösslingen die Nahrung von Schnabel zu Schnabel.

Zwergtaucher Kueken

Das Dunenkleid der Jungen ist wasserdicht und sie können bereits in den ersten Lebenstagen gut geschützt die Welt erkunden. Trotzdem benützen die kleinen Zwergtaucher ihre Eltern gerne als Wassertaxi: Sie klettern auf den Rücken von Mutter oder Vater, machen es sich im warmen Federkleid gemütlich und lassen sich herumchauffieren. Droht Gefahr aus der Luft, tauchen die Altvögel samt Küken unter.

Nach 30 bis 40 Tagen sind die Jungvögel selbstständig, bleiben aber in der Nähe der Eltern. Flügge sind sie im Alter von 44 bis 48 Tagen.

Für Prädatoren wie Krähen, Rohrweihe, Graureiher und Hechte sind junge Zwergtaucher willkommene Leckerbissen. Eine Gefährdung droht ihnen aber noch von ganz anderer Seite: schwindende Lebensräume infolge von Trockenlegung von Sümpfen, Auenlandschaften und Gewässern, Rückgang von Schilfbeständen, intensive Fischwirtschaft, verschmutzte Gewässer, vor allem durch intensiv gedüngte, landwirtschaftliche Nutzflächen. Störungen verursachen auch Freizeitaktivitäten wie Angeln, Wassersport und Badebetrieb. Den Vögeln wird so mancherorts ein ungestörtes Brüten verunmöglicht.

Zwergtaucher haben ein grosses Verbreitungsgebiet: die gemässigte und subtropische Zone Eurasiens und in vielen Teilen Afrikas. Die nördliche Verbreitungsgrenze verläuft vom Norden Grossbritanniens bis Nordjapan.

In Europa beherbergen Deutschland, Grossbritannien, Ungarn und Polen rund die Hälfte des europäischen Bestands mit ungefähr je 10‘000 Paaren. Der Brutbestand in der Schweiz wird auf 600 bis 800 Paare geschätzt.

Der europäische Bestand ist stabil, es kann in harten Wintern aber zu Bestandeseinbrüchen kommen. Zwergtaucher sind Standvögel, Teilzieher oder Zugvögel. Brutvögel aus Nordeuropa sind Zugvögel. Sie ziehen ans Schwarze Meer, Mittelmeer und an die Atlantikküste. Vögel, die in Mitteleuropa brüten, bleiben in ihrem Brutgebiet. Allenfalls weichen sie auf nicht zufrierende Gewässer wie Flussläufe oder Seen aus. So kann es ausnahmsweise zu grossen Ansammlungen auf Seen kommen.

 

Zwergtaucher T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: der Zwergtaucher.

Ich danke Edith und Beni Herzog herzlich für die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos. Auf ihrer Webseite benifotos.ch sind die Bilder grösser und noch prächtiger zu sehen.

 

 

Zielgruppe: 3. - 6. Klasse
Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1    NMG 2.3    NMG 2.4    NMG.2.6

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute1761
Gestern1423
Woche15115
Monat39646
Besucher4479429

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Mein Gedankenbuch für 365 Tage


    Gedankenbuch T Gedankenbuch 1 Gedankenbuch 2

    Von einem Perlenmitglied bekam ich die Anregung zu diesem etwas ungewöhnlichen „Tagebuch“: Für das ganz persönliche Gedanken-Buch nehmen sich Mädchen und Jungen täglich einige Minuten Zeit und gewinnen so einen Begleiter, der ihnen viel Freude bereitet.

    Das Gedanken-Buch enthält mehr als 365 verschiedene Anregungen zum Nachdenken, Fragen, Aufgaben, Rätsel und vieles mehr für jeden Tag. Die Schüler gestalten es möglichst kreativ, schreiben, malen, kritzeln, kleben, drucken, verzieren - einfach so, wie es ihnen gefällt und wie es ihnen Spass macht. Niemand ist zu alt, um etwas Zeit mit kreativem Kritzeln oder Malen zu verbringen.

    Für jeden Tag gibt es einen Impuls, der die Gedanken der Kinder anregt - das Werk ist für sie Tagebuch oder Notizbuch oder einfach „Mein Buch“. Der vorgegebene Platz ist klein und reicht nur gerade für schnelle, kurze Gedanken und Antworten. Wer mehr Raum braucht, klebt einen zusätzlichen Papierstreifen ein oder schreibt auf der Rückseite weiter.

    Alles, was hier hineingeschrieben wird, ist richtig. Die Schüler nutzen ihre eigenen Inspirationen und halten alle ihre unglaublichen und wunderbaren Ideen und Gedanken in diesem Buch fest. Das Buch ist ein Spiegelbild, es enthält das eigene, private Leben des Autors / der Autorin!

    Es eignet sich für Kinder von der 3. bis zur 6. Klasse.

    Download: Mein Gedankenbuch

  • Knacknuss 376


    Knack376

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Eine Spur Wahrheit


    art 2928854 960 720

    Es liegt immer
    eine Spur Wahrheit
    hinter „nur Scherz“,
    ein Gefühl
    hinter „ist mir egal“,
    etwas Schmerz
    hinter „ist schon okay“,
    ein bisschen ich brauche dich
    hinter „lass mich allein!“
    Und eine Menge Worte
    hinter dem Schweigen.

  • Vogel des Monats: der Höckerschwan


    Hoeckerschwan Titelbild

    „Ä Schwan so wiss wie Schnee“, fast jeder Schweizer kennt dieses Lied vom Berner Rockmusiker Gölä. International bekannt ist natürlich das Märchen „Das hässliche Entlein“ des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen.

    Die Anmut und Eleganz des Höckerschwans spricht für sich selbst. Diese eingebürgerte Vogelart schliessen wir schon als Kinder auf Anhieb ins Herz. Der Höckerschwan war ursprünglich in Nordosteuropa und in Teilen Asiens verbreitet. Als beliebter Zier- und Parkvogel wurde er im 16./17. Jahrhundert in Mittel- und Westeuropa angesiedelt. Im Mittelalter hielten Monarchen die imposanten Wasservögel als Haustiere in ihren Parks. Noch heute gelten Höckerschwäne in Grossbritannien mit wenigen Ausnahmen als Besitz der Königin.

    Der französische König Louis XIV siedelte den Höckerschwan auf der Seine an und Napoleon erliess Weisungen zu seinem Schutz. Die majestätischen Vögel wurden in der Schweiz um 1690 erstmals ausgesetzt. Heute gelten sie als einheimische Vogelart.

    Wenn wir einen schwimmenden Höckerschwan sehen, ist uns kaum bewusst, dass er bis 15 kg auf die Waage bringen kann und zu den schwersten flugfähigen Vogelarten weltweit gehört.

    Hoeckerschwan 1 Baden

    Erst beim Abheben in die Luft wird klar, warum er einigen Anlauf benötigt. Bei einer Körperlänge von rund 1.60 m und einer Flügelspannweite bis zu 2.40 m ist das Starten ein grosser Kraftakt, auch die Landung will geübt sein.

    Hoeckerschwan 2 Landung

  • Kinderzeitmaschine


    kinderzeitmaschine

    Auf der interaktiven Kinderzeitmaschine begeben sich die Kinder von 8 bis 13 Jahren online in die Steinzeit, zu den Hochkulturen in Ägypten, Mesopotamien, Indien, China oder Amerika, ins Römische Reich, nach Griechenland oder ins Mittelalter. Ein eigenes Kapitel ist den Entdeckern gewidmet. Zu jedem Thema gibt es viel zu erforschen, zu lernen, zu spielen: Ein Zeitstrahl, Infos in der Wissensbox, Landkarten, Quiz, Memospiel und viele Aktivitäten zum Mitmachen wie kleben, kochen, backen, ausschneiden und malen. Eine sehr gut gemachte Seite, die die Kinder anspricht und auf der sie sich beim Lernen bestimmt wohlfühlen werden.

  • Verben: Wandplakate und Aufgabenkarten


    Verben Wandpl DA T Verben Wandpl CH Verben Wandpl DA 1

    Das neue Perlen-Lehrmittel zu den Verben ist zweiteilig und eignet sich für die 4. bis 6. Klasse:

    Auf 10 Wandplakaten werden die wichtigsten Begriffe, Regeln und Beispiele zum Verb übersichtlich dargestellt.
    Die 240 Aufgabenkarten sind darauf abgestimmt - nicht nur bildlich mit den ansprechenden Illustrationen zur modernen Technologie, auch die Aufgaben befassen sich alle mit dem „coolen“ Thema.

    AK Verben T AK Verben 1
    AK Verben 2 AK Verben 3

    Inhalte:
    - Vollverben / Modalverben / Hilfsverben erkennen und bestimmen
    - Verben in Personalformen setzen
    - Zeitformen erkennen und Verben richtig einsetzen
    - Zeitformen bei unregelmässigen Verben bilden
    - zusammengesetzte Verben in Sätze einfügen

    Bezug Lehrplan21:
    D.5.D.1 Die Schülerinnen und Schüler können Grammatikbegriffe für die Analyse von Sprachstrukturen anwenden.

    Download: Verben Wandplakate und Verben Aufgabenkarten

  • Oster-Solitär: Wir zählen


    Oster Solitaer T

    Solitär legen und zählen oder Mengen erfassen.

    Dieses Solitär kann schon im Kindergartenalter oder in der ersten Klasse allein gespielt werden, sobald den Kindern die Spielregeln bekannt sind. Auch das Kontrollieren geht mit der Zeit ohne Hilfe. Hat ein Kind alle Aufgaben richtig gelöst, geht es zum nächsten Blatt über.

    Es stehen 8 verschiedene Spielfelder zur Verfügung: Geübt werden die Zahlen von 0 bis 10, auf dem letzten Spielfeld bis 20.

    Selbstverständlich sind die Aufgaben nicht auf die Osterzeit beschränkt.

    Download: Oster-Solitär: Wir zählen